Öffentlicher Gesundheitsdienst

Öffentlicher Gesundheitsdienst:

Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) bildet zusammen mit der stationären und ambulanten Versorgung die drei Säulen des Gesundheitswesens. Ihm fallen dabei vor allem überwachende und vorsorgende Aufgaben zur Förderung und dem Schutz der Gesundheit der Menschen zu. Dabei steht nicht die Gesundheit des Einzelnen im Vordergrund sondern der Schutz der Gesundheit der gesamten Bevölkerung.

Zur Erreichung dieses Ziels gehören unter anderem folgende Aufgaben:

  • Bewertung der Auswirkungen von Lebens- und Umweltbedingungen auf die Gesundheit
  • Verhütung und Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten
  • Überwachung von Hygienevorschriften
  • Veranlassung von Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung
  • Durchführung von amtsärztlichen Untersuchungen

Zur Abwehr von schwerwiegenden gesundheitlichen Gefahren für die Bevölkerung gehört die Erstellung von Alarmplänen auf dem jeweiligen Stand von Wissenschaft und Technik. Insbesondere in diesem Gebiet sowie dem Bereich der CBRN-Gefahren ist auch in der DGKM eine breit gefächerte Expertise vorhanden (s. auch unter den entsprechenden Fachinformationen).

 

Dokumente der DGKM

zu nuklearen Lagen: 

Gesundheitliche Belastung der Arbeiter an der Kernkraftwerksanlage von Fukushima  (PDF-Dokument - 20 kB)

Fachliche Bewertung der Informationen zur Notfallsituation japanischer Kernkraftwerke in Folge des verheerenden Erdbebens vom 11.03.2011  (PDF-Dokument - 23 kB)

Information zur Jod-Blockade der Schilddrüse bei kerntechnischen Unfällen (PDF-Dokument - 154 kB)

zu biologischen Lagen:

Informationen zu EHEC-Infektionen 2009 (PDF-Dokument - 30 kB)